Freitag, 14. Februar 2014

In defense of despair

Alternative Titel für diesen Blogpost könnten lauten:
"Nehmt euch ein Zimmer" oder "Wir sind ja alle wieder so wahnsinnig erwachsen"

Und es wird unglaublich mainstream werden, so ungern ich dieses Wort auch verwende. Also wer heute bzw. morgen bzw. falls du das hier morgen liest eben doch heute, vom üblichen Blabla verschont bleiben will, dem kann ich das in diesem Post nicht unbedingt garantieren, auch wenn ich die Standartpunkte eigentlich nur sehr grob abhandeln will, denn ich bin sicher die haben wir alle schonmal gehört.

Also ganz kurz: Ich bin kein Fan vom Valentinstag, und ja, schuldig, das ist ein Valentintagspost. Um genau zu sein ein Anti-Valentinstagspost und um noch genauer zu sein ein Anti-Anti-Anti-Valentinstagspost.

Aber arbeiten wir uns kurz durch die Standarts, bevor der inhaltlich wichtige Teil kommt:
Kommerzialisierung von Zuneigung blablabla, die Tatsache, dass man seine Liebe auch an jedem normalen Tag zum Ausdruck bringen kann (und sollte) und natürlich der gute alte Kitsch und Medienterror.
Wie gesagt, keine großartig neue Sichtweise der Dinge.

Die Leute, denen die Welt jetzt also mal wieder unter die Nase reibt, was sie verpassen, einfach weil sie alleine sind, sind in dieser Zeit des Jahres nunmal besonders angepisst. Und ja, sowas resultiert auch oft ganz einfach aus Neid. Und ich weiß, Neid ist eine unglaublich geächtete Emotion, aber sie ist nunmal da und gerade bei sowas ist sie ja doch irgendwie menschlich.

Was die Situation der vermeintlich Einsamen nicht unbedingt verbessert, ist die allgemeine Vorstellung, dass das vergeben sein gut und das single (oder alleine) sein schlecht ist. Ist es nicht. Ist es einfach nicht. Zumindest nicht generell. Kommt immer darauf an was man draus macht.
Aber diese Vorstellung haben nunmal auch viele der Leute angenommen, die morgen, oder auch heute schon, ihren Frust oder ihre Ablehnung, vielleicht direkt, vielleicht indirekt, in Form von Valentins-Hate rauslassen werden.

Und wenn man betrachtet womit sie die letzten Wochen von allen Seiten, Fernsehen, Internet, Plakate, Mitmenschen, beschallt wurden und was sie sich, wer weiß wie lange schon, anhören müssen, dann find ich schon, dass n bisschen Hate am Valentinstag vollkommen okay geht. Auch wenn sie sich bewusst sein müssen, dass es ihre Situation nicht verbessert.

Das, was mich nämlich jedes Jahr am Valentinstag am meisten genervt hat, waren nie diejenigen, die n paar mal "Scheiß Valentinstag" in die Welt gerufen haben, sondern immer nur die, die denen das verbieten wollten. Die, die sich als so viel reifer profilieren mussten.

Ich spreche von der Anti-Anti-Valentinstagsfraktion, den ach so Erwachsenen, den Vernünftigen. Diejenigen die genervt sind, dass die Antis den Tag nutzen um ihrem Frust Luft zu machen. Diejenigen, die unter jedes "Valentinstag und ich bin single :(", ein "Heult nicht rum" posten müssen.
Weil es ja "so kindisch ist, sich über den V-Day aufzuregen, nur weil man gerade alleine ist" und "total albern und unreif", weil es ja "nichts bringen würde".

Aber eigentlich glaub ich, dass es was bringt. Nämlich Frustbewältigung, mehr oder weniger.

Und klar: Es ist irrational und vielleicht auch kindisch, aber, wenn sie nunmal wütend sind, dann ist es vor allem ehrlich. Und das ist wirklich nur meine Ansicht, die hier schwer rational zu begründen ist, aber ich find' Ehrlichkeit, auch wenn sie sich (in erträglichem Maße) destruktiv ausdrücken sollte, noch immer bei weitem besser als das emotionslose in-sich-hinein-fressen oder verbergen von Frust.

Wem tun die paar Kommentare und "Scheiß Valentinstag"-Posts denn weh?
Ich hab noch kein Paar erlebt, was sich von ein paar Statusmeldungen die Stimmung hat vermiesen lassen, während das Zusammenrotten und Lästern, den Einsamen doch irgendwie immer wieder zeigt, wie doch-nicht-alleine* sie sind. So richtig ernst meint's doch eh keiner.

Von daher: Raus mit den Anti-V-Day-Posts, wenn euch danach ist. Meinen Support habt ihr.

Und allen Anderen wünsch ich einen wunderschönen Valentinstag! U earned this.










*Neologismus. Verklag mich.

Kommentare:

  1. Dankeschön x3

    Also ich bin Single und glücklich damit, im Grunde nervt es mich wenn Leute irgendwie nicht alleine sein können und immer unbedingt einen Partner haben müssen (dich zähle ich aber nicht dazu). Wieso sind so viele unglücklich mit dem Single-Dasein? Wieso fühlen sich so viele nur "vollständig" wenn sie einen Partner haben? Finde das irgendwie strange oder ich bin in der Beziehung einfach nur anders als die meisten :D
    Aber ja, ich ignoriere den Valentinstag seit Jahren gekonnt. Finde es aber auch ok wenn manche an dem Tag etwas rumhaten... wie du schon geschrieben hast, es tut niemanden weh :) Und wenn man sich besser fühlt den Frust etwas rauszulassen? Dann los! :D

    AntwortenLöschen
  2. Also ich bin zwar in ner Beziehung, aber mich nervt der ganze Valentinstag- Scheiß extrem! Ich muss diesen Tag nicht anders verbringen als sonst auch, vorallem nicht auf nen Freitag und mit fieser Erkältung, da sehne ich mich erst recht nach Feierabend, Wochenende und meiner Couch... und hey immerhin haben wir abends zusammen Big Bang geguckt, das ist doch schon sehr romantisch, oder?^^

    AntwortenLöschen