Mittwoch, 22. Januar 2014

Il Principe

Zweiundzwanzig Tage ins neue Jahr und es kommt mittlerweile wohl voll so rüber, als ob ich keine Liste hätte. Aber die hab ich. Ich hab voll die Liste, okay.

Unzählige Dinge die ich eigentlich schreiben und veröffentlichen wollte. Vielleicht mehr provozieren und vielleicht auch sonst mal irgendwas neues abklären. Aber wie man sieht: Nichts davon.
Aber das heißt auch nur: Nichts davon bis jetzt!
Oder zumindest bis in ein paar Wochen, weil ich mich zurzeit Klausurtechnisch minimal überlastet sehe, ohne nicht die Möglichkeit gehabt zu haben, jetzt nicht überlastet sein zu müssen.
Aber ich bin es.

Ich geb zu, Pokemon Y ist nicht ganz unschuldig daran, aber irgendwann ist der Lernzwang dann eben so groß, dass man halt anfängt. Anfängt um zu merken, dass man auch andere Sachen auf seiner Liste hatte, bevor man anfing eine kleine Armee aus Fukanos mit Nahkampf zu züchten. Beziehungsweise, dass man überhaupt diese Liste hatte.

Und so einen Gedanken verdrängt man auch lieber. Wie auch den Gedanken lernen zu müssen, der von Tag zu Tag schwieriger zu verdrängen ist. Aber genau wie ich unzählige Dinge gerne etwas präsenter in meinem Gehirn glauben würde, muss gleichzeitig auch noch ganz viel aus meinem Gehirn nach draußen. Oder musste. Ich stress mich schon jetzt am Ende irgendwas davon vergessen zu haben, wenn ich anfange das nach und nach runterzuschreiben. Ist dann aber halt wohl so.

Und ja, das ist ein Entschuldigungspost.
Und der geht hauptsächlich an mein Gewissen. Schöne Grüße an dieser Stelle.
Aber eigentlich sollte der eher an so ziemlich jeden gehen.
Weil es genau der ist, den ich in letzter Zeit ziemlich vernachlässigt hab und es immer noch tue.

In n paar Wochen wird mich dieser Post ziemlich happy machen.
Darauf warte ich jetzt!




 

Samstag, 11. Januar 2014

Hey there past me!

Elf Tage ins neue Jahr und wenn ich auch nur einen länger gewartet hätte um zu schreiben, was ich seit über elf Tagen schreiben will, hätte mich das glaub ich schon so'n bischen angepisst.
Aber ich hab's ja noch geschafft. Oder bin gerade dabei es zu schaffen, wenn man überlegt, dass ich eigentlich nicht behaupten kann, einen Post geschrieben zu haben, während ich dabei bin ihn zu schreiben.
Aber wenn du das hier liest, hab ich's eben doch geschafft! 

Auf jeden Fall ist jetzt endlich 2014. Was gut ist, weil 2013 einfach gnadenlos langweilig war. So ohne wirkliche Fortschritte. Trotzdem bin ich meinem Vergangenheits-Ich schuldig die, für meine Verhältnisse viel zu lange, To-Do-Liste auszuwerten, die ich mir anfang 2013 aufgehalst hab. Muss mich also zwangsweise nochmal mit dem Jahr beschäftigen bis es endlich voller Erfolge und Peniswitze in das übercoole 2014 geht.


 [~] An mir arbeiten
   
     [  ] Die Meinungen Anderer über mich nicht mehr so wichtig nehmen
     [  ] Selbstbewusster wirken
     [  ] Selbstbewusster sein
     [X] Einen Freund finden
     [  ] Noch einen Freund finden
       
           [X] Freund(e) behalten
 
     [X] Über Sie hinweg kommen
     [  ] Mehr so sein wie ich sein will
     [  ] Seltener zu spät kommen

[~] Neue Dinge lernen

     [X] Weiterstudieren
     [X] Neue Sprache lernen (bzw. damit anfangen)
 
[  ] Regeln brechen, frei fühlen
[  ] Mehr lesen
[X] CD- & DVD-Sammlungen erweitern
[X] Weiterbloggen
[X] Meinem E-Bass einen Namen geben
[  ] MP3-Player kaufen (dringend!)
[X] Am Ende des Jahres 2013 immernoch einen intakten MP3-Player haben
[  ] Noch glücklicher sein


Ihr könnt die Liste jetzt mit diesem Post vergleichen, wenn ihr n genaues Ergebnis wollt.
Ansonsten kurze Zusammenfassung:

Ich hab es tatsächlich geschafft, ne neue Person kennenzulernen (aus Eigeninitiative und außerhalb des Internets!), die mich heute als Freund bezeichnet. Darauf bin ich ziemlich stolz irgendwie.
Ansonsten bin ich gegen Ende des Jahres doch einigermaßen sicher gewesen, dass ich über das Mädchen, über welches ich n paar mal geschrieben hatte doch einigermaßen hinweg bin. Großer Pluspunkt, auch wenn das mehr so über die Zeit von alleine passiert ist und ich es mir nicht wirklich selbst anrechnen kann.
Ich hab das mit dem Bloggen durchgezogen, ich geh immernoch zur Uni, hab mehr CDs und DVDs als im Vohrjahr und ansonsten ist alles wie immer.

Zu den negativen Seiten: Ich hab mich nicht viel verändert in die Richtung in die ich wollte. Ich bin nach wie vor nicht selbstbewusster und das nervigste ist, dass es mir Leute mitlerweile sogar anmerken, was nicht wirklich ne coole Sache ist. Außerdem verlier ich vielleicht demnächst einen Freund. Nicht die Person mit der ich mich in diesem Jahr angefreundet hab, sondern eine andere, aber trotzdem: Ziemlicher shit.

2013 hat mich also nicht sonderlich weitergebracht.
Nicht wegen irgendwelcher Daten und Fakten, die ich irgendwo abhaken könnte oder auch nicht. Und nicht weil ich am Ende des Jahres dann vielleicht doch wieder genau so viele oder wenige Freunde hab wie am Anfang, sondern einfach weil ich mich kein bischen besser, aber immerhin auch nicht schlechter, fühle als vor 365 Tagen. Und das reicht mir irgendwie noch nicht.