Mittwoch, 20. Februar 2013

Idealisten

Bankkaufmann.

Meine Großeltern haben sich das immer für mich gewünscht. Aus irgendeinem Grund hab ich vor allem bei ihnen immer das dringende Bedürfnis sie doch irgendwie stolz machen zu müssen.
Ich hatte in meiner Kindheit verhältnismäßig viel mit meinen Großeltern zu tun und irgendwie fühlen sie sich bestimmt auch an meiner Erziehung beteiligt. Ich will ihnen also irgendwie das Gefühl geben mich nicht verdorben zu haben.

Wie Großeltern nunmal so sind, vertreten sie halt doch die ein oder anderen eher konservativen Ansichten. Auf der anderen Seite sind sie für Leute in ihrem Alter aber auch wirklich tolerant.
Wenn ihnen meine äußerlichen Veränderungen mal nicht gefallen haben, hab ich das immer erst später indirekt durch meine Mutter erfahren. Akzeptiert haben die nämlich eigentlich alles, weil das ja wahrscheinlich "gerade so modern ist", wie sie immer gedacht haben.

Und jedes mal wenn ich sie sehe hab ich trotzdem das Gefühl, meine Haare halbwegs in den Griff kriegen zu müssen und vielleicht mal ein gebügeltes Hemd anzuziehen, weil ich weiß, dass sie sich drüber freuen würden. Im Normalfall tu ich's dann aber doch nicht, einfach weil ich auch keinem irgendwas vormachen will, genauso wie ich wahrscheinlich auch niemals in einer Bank arbeiten werde.
Das wissen sie wahrscheinlich auch.

Die Kinder von heute wollen ja auch nicht länger im Büro sitzen. Wir sind eine Generation von zukünftigen Schauspielern, Models, Autoren, Fotografen, Musikern und Designern.
Wir werden alle Künstler, wenn wir mal groß sind.

Und so sehr die Träumer unter uns auch dafür kritisiert werden : Wer kann es uns verübeln ?

Ich finde in diesem Traumberufen steckt viel mehr als der Wunsch nach einer unrealistischen hohen Bezahlung und einer großen Portion Ruhm. Viel eher spiegelt sich für mich darin etwas völlig anderes wider. Nämlich der Wunsch nach Individualität.

Ich meine : Was haben diese Berufe denn alle mehr oder weniger Gemeinsam ? Was unterscheidet den Künstler vom Schreibtischbesatzer ?

Die Kreativität!

Es geht hier aber, meiner Meinung nach, auch nicht unbedingt um das bloße "Ausdenken" von Sachen, sondern um die Möglichkeit die eigene Persönlichkeit in die Arbeit einfließen lassen zu dürfen und das ist eine Chance, die die meisten "normalen" Berufe augenscheinlich nicht bieten.

Wir sind aber noch nicht am Ende, denn im Grunde muss man das noch ne Stufe weiter interpretieren. Nächste Frage also : Warum wollt ihr das denn überhaupt ? Reicht es nicht, dass ihr mit eurer Arbeit Geld verdient ?

Nicht den Idealisten.
Natürlich wollen wir über die Runden kommen. Wir wollen uns dafür aber nicht verstellen müssen und genau das ist der eigentliche Punkt :

Wir wollen nicht bloß funktionieren. Wir wollen kein bloßes Verhaltensrezept blind befolgen. Wir wollen keine Arbeit verrichten, die auch gut von einer Maschine verrichtet werden könnte.
Denn wir wollen keine perfekt gekleideten Maschinen sein, sondern einzigartige, unperfekte Persönlichkeiten.
Wir wollen unsere Tattoos nicht verstecken müssen, sondern wir wollen zeigen dürfen wie wir sind.

Und das, liebe Arbeitswelt, ließe sich mit eigentlich jedem Beruf vereinbaren.
Ihr müsstet es nur zulassen.

Mit freundlichen Grüßen, stellvertretend für alle Träumer dieser Welt,


Kommentare:

  1. Aaaww danke! Du bist sooo lieb! Könnte dich knuddeln :D Aber ich werde auch oft genug damit aufgezogen dass ich fast immer nur schwarz trage. Das nervt aber ist mir egal was andere denken >.<
    Ich mag es einfach total wie du schreibst und auch über was :3
    Den Text finde ich wie immer super! Ich möchte meine Tattoos auch nicht verstecken müssen und habe wegen meiner Piercings ziemlichen Ärger mit meinem Ex-Chef riskiert. Ich möchte mich einfach nicht für eine Arbeit verstellen müssen aber viele sind leider sehr intolerant :(

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich liebe diese Frau, allein wegen ihrer Stimme und ihrem Style *-*
    Die haben gar keine Ahnung. Ich würde mich glücklich schätzen, wenn ich so aussehen würde.
    Muhahah. Ich helf dir dabei :D

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank :) <3 Leider sind zu viele Menschen nicht der Meinung, dass kurze Haare bei Mädchen toll sind... :OOO

    AntwortenLöschen
  4. This blogpost > everything else I read today.
    Musste mal gesagt werden, auch wenn ich mit meinem Kommentar dann doch schon etwas spät dran bin. Du sprichst mir irgendwie wieder einmal sehr aus der Seele..

    LG, L :3

    AntwortenLöschen
  5. Danke danke :) Ja, ich hab' die Frisur auch bei Frank abgeguckt *-*

    AntwortenLöschen
  6. Junger Wortakkrobat,
    lass dich von deiner Umwelt ja nicht verbiegen! Nicht mal ein winziges Stückchen, ja?! Ich mag deine Sicht der Dinge und finde es toll, dass du nicht zum Stereotypen mutierst. So lange du kannst, jage deinem Traum hinterher. Egal ob Berufs- oder Lebenstraum! Ich drück dir feste die Daumen.

    Herzensgrüße,
    Jen

    AntwortenLöschen