Montag, 9. Juli 2012

Tagebucheintrag vom 9. Juli 2012

Seit etwa vierzig Minuten schreiben wir Montag. Zum gefühlt millionsten Mal hab' ich die Sonne untergehen sehen. Geht sie auch dieses Mal wieder auf ?

Sie haben ja schon prophezeit, dass dieses Jahr die Welt untergeht. Die Maya ? Um Gottes Willen nein. Die Wissenschaftler und die Bild-Zeitung. Aber woher weiß ich ob man ihnen trauen kann ? 
Wenn eine höhere Wahrscheinlichkeit besteht, dass ein solches Kollektiv in der Streitfrage eher Recht hat als ich, sollte ich das dann ? Richte ich mich nach dem was allgemein als richtig betrachtet wird ? 
Oder ist die Welt vielleicht genau so wie ich sie sehe ? Warum haben sie damals überhaupt einen eigenen Sinn geschaffen, wenn es vielleicht für jeden den Einen gibt ? 
Nein. Ich habe wichtigere Sorgen.

Apocalypse Tomorrow. Was zögere ich hinaus ?

Noch ist der Riegel im Schloss. Ich bin sicher.
Sie streunen da draußen rum, ziehen planlos umher. Ihre gesamte Existenz ist Fressen. Ein jeder von ihnen trägt nurnoch Spuren des Individuums was er einmal war. Und sie alle waren einmal, vor ihrer Infektion.

Solange diese Tür mich von ihnen trennt bin ich sicher. Die Wände schirmen mich ab und wenn ich in der Nacht nur immer das Licht dimme werden sie mich nicht finden. 
Ich bin leise. Leise und unauffällig.
Für sie extistiere ich garnicht.

Der Virus hat sie dumm gemacht und langsam. Trotzdem sind so viele weitere ihm zum Opfer gefallen und sie fallen jeden Tag. Wer von denen die ich kannte ist möglicherweise noch da draußen ?
Ich weiß es nicht.

Die Colavorräte gehen zu neige und ich habe seit Tagen keine Nachos mehr gesehen. Ich muss raus, heute oder morgen.
Vielleicht, nur vielleicht, kann ich mich an ihnen vorbei stehlen, zum alten Supermarkt, ohne dass sie mich sehen, mit ihren kalten toten Augen.

Die Verwesung. Begleitet sie sie doch mit jedem Schritt. 
Diese längst tote Masse.

Ich habe Angst. Angst vor einer Infektion. Jeden Tag.
Was wenn sie mich finden ?

Ich habe oft darüber nachgedacht mich einfach auszuliefern. Wäre ich erst infiziert würde ich von all diesen Gedanken erlöst sein. Von all diesen Ängsten. Ich weiß nicht in wie weit es meine Wahrnehmung verändern würde, aber wer weiß wie lange diese Frage noch von Bedeutung ist.

Trotzdem, etwas in mir will weiterhin überleben, bei klarem Verstand und körperlicher Gesundheit. 

Sollte jemals jemand diese Aufzeichnungen finden so lass dir gesagt sein : Du bist nicht allein. Kämpf weiter. Überlebe. Wenn es sein muss biete ihnen die Stirn. Rette uns.
Wir selbst waren es die diesen Virus erschaffen haben und wir sind es auch die nun an ihm zu Grunde gehen.

Sie wollen mein Gehirn. 

Ich rede nicht von Zombies.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen