Mittwoch, 1. Februar 2012

Public Enemies

¡ Buenas noches !  ¿ Qué tal ?

Schön dass du wieder, immernoch oder endlich hier bist. Dachte mir nämlich da bestünde möglicherweise Erklärungsbedarf :
 "Wer zum Teufel ist eigentlich Clyde Barrow ?!"
(Das ist das, was du fragen könntest)

Dass das nicht mein richtiger Name ist, sollte ja klar sein. Die Frage ist also : Wer ist das arme Schwein, dessen guten Ruf ich hier zwecks Selbstdarstellung wissentlich verunglimpfe ?

(Und jetzt kommt das, was ich darauf antworten würde)

Clyde Barrow war eigentlich besser bekannt als der Clyde aus "Bonnie & Clyde". Geboren wurde er 1909 in Texas, in den USA. Als Clyde 20 war hatte er bereits diverse Delikte am Hals und lernte die damals 19-jährige Bonnie Parker kennen. Bonnie war eine sehr gute Schülerin und hatte u.A. ein großes Interesse für Schriftstellerei und Kunst. Die beiden verliebten sich und wurden ein Paar. Kurz darauf wurde Clyde inhaftiert, konnte jedoch mit einer von Bonnie ins Gefängnis geschmuggelten Waffe fliehen. Er wurde allerdings erneut gefasst und musste eine 2-jährige Strafe absitzen. Nachdem er 1932 aus dem Gefängnis entlassen wurde begann die eigentliche kriminelle Karriere der Beiden. Insgesamt gehen gut ein Dutzend Banküberfälle so wie etliche ausgeraubte Läden und Tankstellen auf das Konto von Bonnie und Clyde. Am 23. Mai 1934 wurden sie schließlich beide von Polizeibeamten aufgespürt und erschossen. Neben John Dillinger, zählen sie zu den bekanntesten "Staatsfeinden" der USA aus den 30er Jahren.

Bonnie und Clyde (1933)

Bleibt noch die Frage, warum ich mich mit ihm identifiziere.
Ich bin mir da selbst nicht so sicher, aber die Geschichte der Beiden fasziniert mich einfach. Sie lebten zwar zur Zeit der Wirtschaftskrise, aber dennoch waren sie definitiv Kriminelle. Es ist nur einfach die Tatsache, dass sie trotz ihres Lebensstils so ein glückliches Paar waren, die ich an ihnen so mag. Ich kann mir auch vorstellen, dass sowas noch mehr zusammenschweißt und ich glaube die Zwei waren einfach füreinander geschaffen.
Sie waren zwei Leute die nach Freiheit strebten und dafür auch gesellschaftliche Konventionen brachen und zumindest in den Ansätzen kann ich das relativ gut verstehen. 
Wir sollten öfter das tun was wir wollen und nicht immer nur das was man von uns erwartet. Auch wenn alle gegen einen sind, kann man vollauf glücklich sein, wenn man nur den einen Menschen hat der einen uneingeschränkt versteht und unterstützt.

Amen ! ;P

Kommentare:

  1. Also der Post ist cool!
    und dankeschön :) ich bin selbst ziemlicher Anfänger (hey, ich spiel auf den Tag genau 4 Monate^^), also ich freu mich über sowas eh wie blöd. und ja, M ist schon ein Schatz *-* und ha, der Dosenverschluss. endlich mal jemand, der den bemerkt :D
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir und gern gescheh'n !
      Talent muss nunmal gewürdigt werden und wenn du erst 4 Monate spielst hast du definitiv zu viel davon ! D:
      Aber ich vergebe dir.
      ^-^

      Löschen